Filter
  • Familienbräteln vor dem Probestart

    Am vergangenen Sonntag trafen sich die Musikantinnen und Musikanten der Feldmusik Triengen im Guggimätteli. Für einmal waren aber nicht nur sie anwesend sondern sie kamen mit ihren PartnerInnen, Familien und Kindern. Bei strahlendem Sonnenschein genossen alle Anwesenden Fleisch und Würste vom Grill. Natürlich durfte auch ein kühles Bier und guter Weisswein nicht fehlen.

    Nach der Sommerpause wurde mit dem Bräteln quasi das zweite Halbjahr eingeläutet. Mit dem Herbstanlass steht bald ein erstes Highlight bevor. Zusammen mit einem eigens dafür zusammengestellten Schülerchor der Schule Triengen gibt die Feldmusik ein Konzert. Das Programm beinhaltet Highlights aus Pop, Rock und Musicals. Der Event findet am 21. September 2014 um 17.00 Uhr im FORUM Triengen statt. Wir freuen uns über jeden Besucher!

  • Feldmusik Triengen am WASBE-Dirigierseminar und am 21. LSEW

    Einmal im Jahr lädt die Schweizer Sektion der "World Association for Symphonic Bands and Ensembles" (WASBE) zum Dirigier-Seminar im Paraplegikerzentrum in Nottwil. Am vergangenen Samstag war es wieder so weit. Die Dozenten Jean-François Bobillier für Brass Band und Jean-Claude Kolly für sinfonisches Blasorchester gestalteten den Tag zum Thema Klangausgleich. Die Feldmusik Triengen hatte das Vergnügen für den Praxisteil am Nachmittag als Beispiel-Blasorchester zu dienen.

    Ohne grosse Angewöhnungszeit begannen Dirigent und Orchester ihre kurze Zusammenarbeit. Kolly zeigte den Seminarteilnehmern wie man in sehr kurzer Zeit sehr viel aus einer Formation herausholen kann. Alle gaben sich grosse Mühe Kollys Anweisungen bestmöglich umzusetzen. So konnte in sehr kurzer Zeit Vieles verbessert werden. Punktuell wurden Schwerpunkte gesetzt und passende Übungen vorgezeigt. Dabei profitierten nicht nur die teilnehmenden Dirigenten sondern auch die Musikantinnen und Musikanten der Feldmusik.

    21. LSEW in Neuenkirch

    Am vergangenen Wochenende ging auch der 21. LSEW in Neuenkirch über die Bühne. Fast 400 junge Musikantinnen und Musikanten präsentierten dabei ihr Können dem Publikum sowie einer fachkundigen Jury. Auch fünf junge Feldmusikanten haben sich für den LSEW angemeldet und  entsprechend vorbereitet. Und dies taten sie sehr gut: Alle Fünf erreichten einen der heissbegehrten Ranglistenplätze.

    Bereits am Samstag spielten Mario Cozzio und Roman Thiede als Teil des Saxophon-Quartetts „Merry Mary“ und belegten mit 95 Punkten den hervorragenden dritten Platz in der Kategorie Ensemble Oberstufe. Am Sonntag konnte Mario Cozzio sich mit 88 Punkten erneut auf die Rangliste spielen und belegte in der Kategorie B – Saxophon den guten 5. Schlussrang. Die Brüder Roman und Damian Ehrler klassierten sich als 5. (90 Punkte) bzw. 6. (87 Punkte) in ihren jeweiligen Kategorien.  Andreas Maeder konnte sich mit der Klarinette sogar aufs Podest spielen und belegte mit 95 Punkten den 3. Platz in der Kategorie B der Klarinetten. Herzliche Gratulation an alle Teilnehmenden!

    Foto: vlnr. Roman Thiede, Mario Cozzio, Andreas Maeder, Roman Ehrler, Damian Ehrler

  • Fischchnusperli - ein voller Erfolg

    Das traditionelle Fischchnusperli-Essen der Feldmusik Triengen fand am vergangenen Wochenende im Zunfthaus statt. Für einmal meinte es Petrus gut mit den Veranstaltern und bescherte zwei warme Abende ohne einen Regenguss. So wurden die Gäste weniger im als vor dem Zunfthaus bewirtet. Natürlich waren die vor Ort selbstgemachten Fischchnusperli sehr beliebt. Ob mit Pommes Frites oder Salatgarnitur, alles gelang der Küche vorzüglich. Auch der Grillmeister der Feldmusik leistete grossartige Arbeit und verwöhnte die Fleischliebhaber unter den Besuchern. Je länger der Abend dauerte, desto mehr erfreuten sich "Kafi Träsch", "Zwätschge" oder das "Fischer-Kafi" an Beliebtheit. Fehlen durfte natürlich auch das reichgedeckte Kuchenbuffet nicht, an dem man sich mit Torten und Kuchen aller Art eindecken konnte.
    Am Freitag wurde die fröhliche Stimmung durch einen Besuch der Fähndler aus Wilihof weiter gehoben. Vor dem Zunfthaus zeigten sie spontan eine Kostprobe ihres Könnens. Die Feldmusik Triengen wird natürlich im Gegenzug am kommenden Freitag 3. Juli auch ein Ständli ans Fähndlerfest nach Wilihof bringen. Danach geht es für die Feldmusikantinnen und Feldmusikanten in die wohlverdiente Sommerpause um im Herbst den Probebetrieb voller Elan wieder aufzunehmen.

  • Fischchnusperli-Essen - Sie sind herzlich eingeladen!

    Wir laden Sie ganz herzlich zum traditionellen Fischchnusperli-Essen der Feldmusik Triengen am 14. / 15. Juni 2013 im Zunfthaus Triengen ein. Dieses Jahr mit einigen Neuerungen!

    • So eröffnen wir am Freitag 14. Juni 2013 ab 16:30 Uhr das Fischchnusperli-Essen mit einem Fürobebier. Am Samstag den 15. Juni 2013 öffnen wir die Tore dann um 17:00 Uhr.

    • An beiden Abenden bieten wir neben Fischchnuserpli auch Grilladen an, so dass für jedefrau und jedermann etwas dabei ist.  

    • Für musikalische Unterhaltung sorgen die Soretaler Buebe

    Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher!

    2013 Flyer Fischchnusperli-Essen

  • Fischchnusperli-Essen – Ein weiteres Highlight!

    Wir laden Sie ganz herzlich zum traditionellen Fischchnusperli-Essen der Feldmusik Triengen am 20. und 21. Juni 2014 im Zunfthaus Triengen ein.

     

    Beachten Sie folgende Eckpunkte am diesjährigen Fischchnusperli-Essen:

    -       Es gibt am Freitag, 20. Juni, ein Fürobebier ab 16.30 und anschliessend natürlich frische Fischchnusperli.

    -       Am Freitag können Fussballfans das WM-Spiel Schweiz – Frankreich live bei uns im Zunfthaus verfolgen!

    -       Am Samstag beginnt das Fischchnusperli wie gewohnt um 17.00 Uhr.

    -       Da die Begeisterung für Fleisch im letzten Jahr dermassen gross war,

            bieten wir auch an diesem Fischchnusperli Schnitzel nach Wiener Art an!

    -       Für musikalische Unterhaltung ist selbstverständlich gesorgt.

     

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Fischchnusperli 2014 im Zunfthaus Triengen. Die Musikanten werden Sie für einmal auf kulinarische Weise unterhalten und freuen sich auf interessante Gespräche!

  • Frischer Fisch mitten im Dorf

    Das traditionelle Fischchnusperli-Essen der Feldmusik Triengen fand am vergangenen Wochenende statt. Zum ersten Mal begrüssten die Musikanten ihre Gäste nicht im Zunfthaus sondern auf dem Triba-Platz mitten im Dorfzentrum. Petrus meinte es gut mit den Veranstaltern und bescherte doch einige trockene, warme Stunden so, dass die Gäste im Freien kulinarisch verwöhnt werden konnten.

    Wie immer waren die vor Ort selbstgemachten Fischchnusperli sehr beliebt. Ob mit Pommes Frites oder Salatgarnitur, alles gelang der Küche vorzüglich. Auch der Grillmeister der Feldmusik leistete grossartige Arbeit und verwöhnte die Fleischliebhaber unter den Besuchern. Je länger der Abend dauerte, desto mehr erfreuten sich “Kafi Träsch”, “Zwätschge” oder das “Fischer-Kafi” an Beliebtheit. Fehlen durfte natürlich auch das reichgedeckte Kuchenbuffet nicht, an dem man sich mit Torten und Kuchen aller Art eindecken konnte. Nicht wenige schauten gebannt auf dem Fernseher um kein Tor in den verschiedenen EM-Spielen zu verpassen. Auch musikalisch wurden den Gästen einiges geboten. Am Freitag spielte eine Kleinformation und präsentierte lüpfige Ländlermusik. Am Samstag musizierte das Sextett “Rehrögge am Miesch” und erntete für ihre Darbietungen viel Applaus.

    Am Freitag wurde die fröhliche Stimmung zusätzlich durch einen Besuch der Fähndler aus Wilihof gehoben. Vor dem Zelt zeigten sie zu Alphornmusik spontan eine Kostprobe ihres Könnens. Die Feldmusik Triengen wird natürlich im Gegenzug am Freitag dem 1. Juli den Fähndlerabend in Wilihof mit einem Ständli bereichern. Danach geht es für die Feldmusikantinnen und Feldmusikanten in die wohlverdiente Sommerpause um im Herbst den Probebetrieb voller Elan wieder aufzunehmen.  

  • Gelungene Jahreskonzerte 2014

    FMT am Jahreskonzert 2014Am vergangenen Wochenende vom 11. und 12 April präsentierte die Feldmusik Triengen, was sie in den letzten drei Monaten erarbeitet hat.

    Eröffnet wurden die beiden Konzerte von der Beginnersband JM Surental unter der Leitung von Pirmin Meier am Freitag und vom Blasorchester JM Surental unter der Leitung von Rolf Stirnemann am Samstag. Beide Formationen begeisterten das Publikum mit ihren schönen Darbietungen und ihrem jugendlichen Charme. Begeistert war auch die Gönnervereinigung Feldmusik Triengen. Ihr Präsident Georg Dubach überreichte sowohl der Beginnersband als auch dem Blasorchester einen Beitrag in die Kasse von je 500.- Franken!

    Nach den erstklassigen Beiträgen der Jungformationen eröffnete die Feldmusik ihre Darbietung mit dem Stück „Olympiada“. Nach dem perkussiven und energiegeladenen Auftakt folgte das wunderschöne Werk „Sacri Monti“ von Mario Bürki. Mit schönen Solo-Passagen, musikalischer Gestaltung und technischer Finesse wussten die Musikantinnen und Musikanten zu überzeugen.

    Nach der obligaten Ansprache des Präsidenten Pirmin Meier hatte derselbe die Ehre, unseren Dirigenten Peter Stadelmann für 30 Jahre aktives Musizieren zu ehren. Er wird am Luzerner Kantonalen Musiktag vom 31. Mai und 1. Juni in Wauwil zum Kantonalen Veteran ernannt. Wir gratulieren Peter recht herzlich und freuen uns auf viele weitere Jahre mit ihm als Dirigent der Feldmusik Triengen! Ihm zu ehren wurde unter der Leitung von Vize-Dirigent André Grüter der Marsch „Gruss an Bern“ gespielt.

    Auf den aufregenden Konzertmarsch zum Schluss des ersten Teils folgte nach einer Pause die unterhaltsame zweite Konzerthälfte. Nebst verschiedensten Unterhaltungswerken aus Filmmusik, Pop und Rock wartete ein weiteres Highlight auf die Zuhörer. Unsere drei Posaunisten Valentin Fischer, Roman Ehrler und André Grüter zeigten ihr Können mit dem Stück „Variations in Blue“ von Derek Broadbent. Mit einer super Leistung gewannen die drei jungen Herren das Publikum für sich.

    Durch zwei Zugaben, unter anderem mit dem schmissigen „Solothurner Marsch“ zum Schluss, beendete die Feldmusik ihr Konzert. Danach wusste auch die Küche zu überzeugen. Ob Fitnessteller, Pastetli oder einfach nur eine Portion Pommes Frites, alles schmeckte den Zuhörerinnen und Zuhörern sehr gut! Auch die Bar erfreute sich bis in die frühen Morgenstunden grosser Beliebtheit!

    Die Feldmusik Triengen dankt allen Besucherinnen und Besuchern recht herzlich. Wir freuen uns, Sie bei anderer Gelegenheit wieder begrüssen zu dürfen!

    A propos nächste Gelegenheit: Die Feldmusik wird am Walliser Kantonalen Musikfest in Martigny teilnehmen. Am 6./7. Juni zeigt sie ihr Können um 13.15 Uhr beim Konzertvortrag und um 18.06 Uhr auf der Marschmusik. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

  • Gemeinsam Musizieren für Jubilare und Gönner

    Am Freitagabend spielte die Feldmusik Triengen bei wunderschönem Herbstwetter gemeinsam mit der Jugendmusik Surental auf. Für die Jubilare der Gemeinde Triengen und die zahlreichen Gönner der Feldmusik organisierte man ein Ständli im Park des Gemeindehauses.

    Als erst e Formation trat das Blasorchester der Jugendmusik Surental unter der Leitung von Rolf Stirnemann auf. Nach zackigen Unterhaltungsstücken wie «Crazy Little Thing Called Love» und dem «Blues In The Night» krönten die Jungmusikanten ihren Auftritt mit der Zugabe «Jailhouse Rock» von Elvis Presley. Die Feldmusik begrüsste das Publikum mit dem Walliser-Marsch «Marignan». Mit dem «Simelibärg» von Albert Benz spielte die Musikanten eine Fantasie über das bekannte Guggisberger Lied. Nach diesem melodiösen Stück machte das Korps mit dem Dirigenten Peter Stadelmann ebenfalls einen Ausflug in vergangene Zeiten: Der «St. Louis Blues March» und das «Frank Sinatra Medley» rundeten das Soloprogramm der Trienger Musikanten ab.

    Soloprogramm? Richtig gehört, die beiden Formationen traten auch gemeinsam auf. Unter der Direktion von Rolf Stirnemann studierten die rund 65 Musizierenden drei gemeinsame Stücke ein. Mit «Heaven» von Gotthard und «Candyman» von Christina Aguilera wurden die Zuhörer mit zwei Pop-Stücken unterhalten. Mit dem Marsch «Bandshop» wurde das Konzert erfolgreich beendet. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an die Jugendmusik Surental. Die gemeinsame Musik hat der Feldmusik Triengen grossen Spass bereitet.

    Anschliessend genossen die Besucher bei frischer Temperatur die heisse Bratwurst und das kühle Bier. Die Feldmusik Triengen gratuliert allen Jubilaren zu ihren Geburtstagen und dankt ihren Gönnern für die grosszügigen Spenden. Als nächsten Höhepunkt kann man sich den Sonntag, 11. Dezember merken: Dann findet das traditionelle Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche Triengen statt.

  • Glanzvolle Leistung der jungen Musikanten!

    Dieses Wochenende fand der 24. Luzerner Solo- und Ensemblewettbewerb in Luzern statt. Mit dabei waren drei Mitglieder der Feldmusik Triengen.

    Nach intensiver und konzentrierter Vorbereitung mit den jeweiligen Instrumentallehrpersonen galt es am Sonntag ernst. Nach dem Einspielen ging es darum, die Nervosität in den Griff zu bekommen und vor dem Publikum - und speziell der Jury – sich von der besten Seite auf dem Instrument zu präsentieren.

    Dies gelang Roger Hürzeler (nicht auf Foto) auf der Posaune, Melanie Müller (rechts) und Marc Thiede (links) auf dem Saxophon ausgezeichnet! Sie spielten souverän auf und beeindruckten die Jury mit ihren selbstgewählten Werken.

    Mit Platz 4 verpasste Melanie Müller in der Kategorie C Saxophon das Podest mit 0.5 Punkten nur knapp. Sie erspielte sich tolle 90 Punkte! Marc Thiede startete in der älteren Klasse B und erreichte ebenfalls mit 90 Punkten den verdienten 5. Rang.

    Die Feldmusik Triengen gratuliert ihren jungen Talenten für diese tolle Leistung. Für das Leben eines Blasorchesters ist dieses frische Blut enorm wichtig. Deshalb wünscht das gesamte Orchester den Musikanten weiterhin viel Spass und Freude an der Musik!

  • GV der Feldmusik Triengen im Tennisclubhaus Triengen

    Am vergangenen Samstag fand die alljährliche Generalversammlung der Feldmusik triengen im Clubhaus des Tennisclubs in Triengen statt. Im Anschluss an die feierlichen Aufnahme eines Neumitglieds und einer Ehrung wurde gespeist und getrunken.

     

    Jeweils Ende Oktober findet die GV der Feldmusik Triengen statt. Nach dem Konzert im Betagtenzentrum Lindenrain treffen sich die Musikanten, Gönner und Freunde der Feldmusik Triengen und blicken gemeinsam auf das vergangene Vereinsjahr zurück. 

     

    So erwähnte der Präsident Pirmin Meier etwa das gelungene Weihnachtskonzert, das Jahreskonzert mit der Jugendmusik Surental als Gast und das Musikfest in Wallis als Höhepunkte des letzten Jahres. Zudem wagte er einen Ausblick in die Zukunft mit dem Fernziel das Musikfest in Sempach. An diese Punkte knüpfte Dirigent Peter Stadelmann an und animierte die Musikanten ihr Bestes zu geben um die gemeinsamen Ziele zu erreichen.

     

    Die Feldmusik freut sich eine neues Mitglied in ihren Reihen willkommen zu heissen. Dies ist Albina Toplanaj, die das Querflöten-Register verstärken wird.

     

    Da Mario Cozzio aufgrund seines Studiums in Zürich sein Austritt und somit auch seinen Rücktritt als Vizepräsident bekannt gegeben hatte, war dieses Amt neu zu besetzen. Rahel Niederberger  wurde an der Aktivmitgliederversammlung einstimmig zur Nachfolgerin gewählt. Die Feldmusik Triengen dankt Mario für seine Arbeit und wünscht Rahel eine gute Zeit als Vizepräsidentin.

     

    Christian Hilfiker wurde zum Ehrenmitglied der Feldmusik Triengen ernannt als Dank für 20 Jahre aktives Musizieren. Als engagierter Trompeter war Christian auch schon Mitglied in der Musikkommission und massgeblich an der Gründung der Gönnervereinigung der Feldmusik Triengen beteiligt.

     

    Nachdem die GV geschlossen wurde, stiessen die Musikanten, Gönner und Freunde der Feldmusik Triengen auf ein neues und hoffentlich erfolgreiches Vereinsjahr an. Anschliessend wurde gemeinsam gegessen und getrunken.

     

    Am Sonntag, 14.12.2014, findet in der Pfarrkirche Triengen das alljährliche Weihnachtskonzert der Feldmusik Triengen. Notieren Sie sich diesen Termin bereits jetzt und lassen Sie sich mit Musik auf das Weihnachtsfest einstimmen!

     

     

  • GV der Feldmusik Triengen im Vereinslokal des Tennisclubs Triengen

    Am vergangenen Samstag spielte die Feldmusik Triengen unter der Leitung von Peter Stadelmann im Betagtenzentrum Lindenrain auf. Der alljährliche Anlass, welcher die Wertschätzung des Vereins gegenüber den Bewohnern des Lindenrains zum Ausdruck bringen soll, bestand aus gemütlichen Polkas und lupfiger Marschmusik. Das Highlight war sicherlich das «Frank Sinatra Medley», welches an die guten alten Zeiten erinnerte. Präsident Valentin Fischer gratulierte den Jubilaren zu ihren Geburtstagen und der Auftritt wurde mit dem Geburtstagsmarsch erfolgreich abgerundet

    Am Abend folgte die GV der Feldmusik Triengen im Vereinslokal des Tennisclubs Triengen. Nach der Begrüssung blickte Valentin Fischer auf sein erstes Jahr als Präsident zurück. Er hob die Intensität des Eidgenössischen Musikfestes in Montreux hervor, lobte den Zusammenhalt und die persönliche Hingabe der Mitglieder und betonte, dass es für einen aktiven Verein wichtig sei, sich für eine erfolgreiche Zukunft richtig zu positionieren. Im Ausblick auf das nächste Jahr sagte er dann aber auch, dass man es nach zwei strengen Jahren mit den beiden Festen in Sempach und Montreux etwas ruhiger angehen möchte, ohne das musikalische Niveau zu verlieren.

    Der musikalische Rückblick aus Sicht der Musikkommission übernahm stellvertretend Andreas Maeder. Er erinnerte die Versammlung an das schöne Ambiente des Weihnachtskonzertes, an Luces y Sombras und das Sopransaxophon-Solo von Martin Kehl am Jahreskonzert und schlussendlich an die gelungenen Versionen des Selbstwahl- und Aufgabenwerkes des Eidgenössischen Musikfestes in Montreux.

    Anschliessend an die finanzielle Bilanz und Erfolgsrechnung durfte der Verein Nina Schüpbach als Neumitglied aufnehmen. Die Flötistin aus St. Erhard hatte bereits seit Januar bei der Feldmusik mitgespielt und beschloss nun aktiv am Vereinsleben teilzunehmen. Die Mitglieder der Feldmusik Triengen wünschen Nina viel Spass am Musizieren und tolle Erlebnisse innerhalb des Korps!

    Neu in den Vorstand wurde Martin Kehl gewählt. Nach einer einjährigen Vakanz im Vorstand konnte er für das Amt des Vizepräsidenten gewonnen werden. Die Feldmusik Triengen ist froh, einen solch engagierten Musiker und Kollegen für dieses Amt verpflichten zu können.

    In die Musikkommission wurden Roman und Damian Ehrler gewählt. Damian ersetzte bereits im Januar die ausscheidende Lea Schwarzentruber. Die zweite Vakanz entstand durch den Rücktritt von Fabian Fries, welcher sich nun vermehrt für seine Weiterbildung engagieren möchte. Die Feldmusik dankt Lea und Fabian für die erfolgreiche Zusammenarbeit und wünscht den Gebrüder Ehrler viel Spass und Erfolg in ihren neuen Aufgaben!

    Pirmin Meier ist an der GV zum Ehrenmitglied der Feldmusik Triengen ernannt worden. Im Jahr 1996 trat der Klarinettist dem Verein bei und hinterliess sobald seine ersten Spuren. Nach einigen Jahren im Vorstand als Materialverantwortlicher, präsidierte Pirmin Meier die Feldmusik Triengen von 2007 bis 2015. Als Dank übergab ihm Valentin Fischer ein Apfelbäumchen und eine mit Gala-Äpfeln gefüllte, gravierte Holzschale. Herzlichen Dank für deine grossartige Arbeit und deinen unermüdlichen Einsatz, Pirmin!

    Einen Ausblick auf die Zukunft: Die Feldmusik Triengen wird den Luzerner Solo- und Ensemble-Wettbewerb (LSEW) vom 10./11.03.2018 organisieren dürfen.

    Die Feldmusik Triengen freut sich, Sie am Herbst-Ständli am Freitag, 23.09.2016 mit der Jugendmusik Surental bei schönem Wetter im Gemeindegarten oder bei schlechtem Wetter im Forum Triengen begrüssen zu dürfen. Am Sonntag, 11.12.2016 findet das traditionelle Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche Triengen statt. Wir freuen uns auf Sie!

  • GV und Konzert im Betagtenzentrum Lindenrain

    Am vergangenen Samstag fand die alljährliche GV der Feldmusik Triengen neu im Klubhaus des Tennisvereins statt. Am Nachmittag spielten die Musikanten im Betagtenzentrum Lindenrain.

     

    Die feierliche GV der Feldmusik Triengen fand wie gewohnt Ende Oktober statt. Die Musikanten und ihre Partner trafen sich um 19.00 Uhr im Klubhaus des Tennisvereins Triengen.

    Im Vorstand gab es zwei Veränderungen: Mario Cozzio übernimmt den Posten als Vizepräsident von Reto Steinmann. Zudem wurde Kathrin Frei als Kassier gewählt für den abtretenden Martin Kehl.

    In der Musikkommission sind neu Lea Schwarzentruber und Andreas Mäder. Zurück getreten sind Simone Meier und Marcel Haas.

    Die Feldmusik Triengen dankt Reto, Martin, Simone und Marcel für den tollen Einsatz im Verein und wünscht Ihnen noch viel Spass beim weiteren Musizieren.

    Als  Neumitglieder wurden folgende Personen aufgenommen: Manuel Steinmann, Angela Illi und Hildegard Jordan. Die Feldmusik Triengen heisst Euch Herzlich Willkommen im Verein und wünscht viel Vergnügen beim Musizieren!

    Danach gab es das gewohnte Festmahl mit Speis und Trank.

     

    Der Auftritt im Betagtenzentrum Lindenrain war wie jedes Jahr ein voller Erfolg! Die betagten Leute schätzten die Präsenz des lokalen Musikvereins und wurden mit Märschen und Polkas verwöhnt.

     

    Der nächste Termin für die Feldmusik Triengen ist nun das Weihnachtskonzert in der Kirche vom 15. Dezember 2013.

  • Herbstkonzert 2014

    Alle zwei Jahre lädt die Feldmusik zum traditionellen Herbstkonzert - und dieses Mal hat sie sich etwas spezielles ausgedacht.

     

    In Zusammenarbeit mit den Schulen Triengen und Büron konzertiert die Feldmusik mit einem eigens für dieses Konzert gegründeten Schülerchor im Forum Triengen. Gespielt und gesungen werden allzeit bekannte Lieder wie "I Will Follow Him" aus dem berühmten Filmklassiker "Sister Act", "We Are The World" des King of Pops, kirchlich angehauchte Musik wie "Ameno", der Radiohit "Let Her Go" von Passenger und viele mehr. Für das kulinarische Wohl in Form von Getränken und Snacks ist vor, während und nach dem Konzert gesorgt. Lassen Sie sich dieses einmalige Ereignis nicht entgehen!

     

  • Im Endspurt nach Montreux

    Alle fünf Jahre pilgern tausende Musiker aus der ganzen Schweiz mit Instrumentenkoffer und Notenmappe an ein und denselben Ort. Dieses Jahr ist dieser Ort Montreux, denn dort findet das Eidgenössische Musikfest 2016 statt. Über 500 Vereine bereiten sich in diesen Tagen intensiv auf diesen Grossanlass vor. Einer davon ist die Feldmusik Triengen.

    Unter der kompetenten Leitung von Peter Stadelmann bereitet das Korps das Aufgabenstück “La Corrida de Toros” von Mario Bürki sowie das Selbstwahlstück “Luces y Sombras” von Ferrer Ferran vor. Am Sonntag 12. Juni um 8.30 Uhr präsentiert die Feldmusik Triengen die beiden Sücke im Casino Montreux einer fachkundigen Jury. Kurz darauf, um 11.36 Uhr, gilt es auf der Marschmusikstrecke ernst. Auch dort wird die Feldmusik Triengen ihr Bestes geben um die Jury mit militärischer Präzision und markanten Klängen zu beeindrucken.

    Wer den langen Weg nach Montreux nicht antreten möchte, um die Feldmusik Triengen live zu erleben, hat bereits vorher die Gelegenheit sich die beiden Stücke anzuhören. Als kleine “Hauptprobe” führt die Feldmusik Triengen zusammen mit der Musikgesellschaft Schwarzenbach (Leitung: Geri Amrein), der Musikgesellschaft Hildisrieden (Pascal Maillard) und dem Blasorchester Feldmusik Rain (Anja Kaufmann), die sich alle auch auf das Fest in Montreux vorbereiten, konzertiert die Feldmusik Triengen am Freitag, 20. Mai ab 19.30 Uhr ein Vorbereitungskonzert im Forum Triengen durch.

    Das Publikum erwartet ein Abend voller hochstehender BrassBand- und Blasorchester-Musik. Die Vereine tragen nacheinander ihr Aufgaben- und Selbstwahlstück zum ersten Mal der Öffentlichkeit vor. Während und nach dem Konzert besteht die Möglichkeit sich an der Bar mit Getränken und kleinen Knabbereien zu versorgen. Der Eintritt ist frei – Türkollekte.

    Die FM Triengen freut sich zusammen mit den Vereinen aus Schwarzenbach, Hildisrieden und Rain vor vollem Saal konzertieren zu dürfen und einen gelungenen Startschuss für das Eidgenössische Musikfest 2016 zu setzen.

     

  • Jahreskonzert im Zeichen von Lichter und Schatten

    Am Freitag, 8. April und Samstag, 9. April 2016 um jeweils 20:00 Uhr lädt die Feldmusik Triengen zu ihren alljährlichen Jahreskonzerten im Forum Triengen ein. Das Motto «Lichter und Schatten» entspringt aus dem Selbstwahlstück für das Eidgenössische Musikfest 2016 in Montreux. Ein Höhepunkt wird das Sopransaxophon-Solo von Martin Kehl.

    Die Feldmusik Triengen bereitet sich seit einigen Wochen auf ein Highlight in diesem Vereinsjahr vor: die Jahreskonzerte 2016. Unter der Leitung von Peter Stadelmann studiert das Blasorchester für seine Zuhörerinnen und Zuhörer ein unterhaltsames Programm ein. Neben schnellen und rhythmisch abwechslungsreichen Stücken gibt es auch sanftere Melodien.

    Eröffnet wird das Jahreskonzert mit «Olympic Fanfare and Theme» vom berühmten Filmmusikkomponisten John Williams. Dieser komponierte das Stück für die Olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles. Bestimmt haben einige Zuhörer diese Töne noch im Ohr. John Williams erhielt für diese Fanfare einen Grammy. Mit «Luces y Sombras» vom Spanier Ferrer Ferran präsentiert Ihnen das Korps das Selbstwahlstück für das Eidgenössische Musikfest 2016 in Montreux. Die feurigen Klänge aus dem Heimatland des brillianten Komponisten wie auch die sinnlicheren Passagen und nicht zuletzt das Solo der Geige wird den Geschmack von Blasmusikliebhaber treffen. Mit «The Da Vinci Code» kommen die Fans von Autor Dan Brown auf ihre Kosten. Die Filmmusik zum gleichnamigen Film stammt aus der Feder von Hans Zimmer, welcher schon unzählige Stücke für Filme geschrieben hat. Mit dem Marsch «Fribourg» von Gian-Battista Mantegazzi schliesst die Feldmusik den ersten Konzertteil.

    Funkig geht es weiter im zweiten Abschnitt: «The Best of Earth, Wind & Fire» arrangiert von Peter Kleine Schaars. Schmetternde Trompeten und Posaunen, jazzige Saxophone und virtuose Schlagzeuger werden durch das Orchester unterstützt. Mit «Cuban Sound» nimmt sie die Feldmusik Triengen mit auf eine Reise nach Kuba – neben «Cha-Cha-Cha»-Rhythmen werden Sie sicherlich noch andere bekannte Melodiefetzen auffangen! Nach dem jazzigen «Caravan» von Duke Ellington und Juan Tizol geht es weiter mit «Countryside and Common People» vom Komponisten Alan Fernie. Mit rockigem Tempo wagt sich die Feldmusik Triengen aus der Komfortzone.

    Den Schlusshöhepunkt setzt Martin Kehl auf dem Sopransaxophon als Solist. «Riverdance» von Bill Whelan beginnt mit einer klassischen irischen Melodie des Solisten, steigert sich durch mehrere Sätze zum Finale, wo schlussendlich der ganze Holzbläsersatz ihre versierte Technik auf dem jeweiligen Instrument präsentieren kann.

    Neben dem musikalischen Feuerwerk darf natürlich auch das Gemüt nicht zu kurz kommen. Das eingespielte Küchenteam verwöhnt Sie auf die kulinarische Art, die reichhaltige Tombola hat für jedermann einen passenden Preis und für die Nachtaktiven hat die Bar ihre Tore bis in die frühen Morgenstunden offen. Die Feldmusik Triengen freut sich auf zwei spannende Konzertabende mit Ihnen als BesucherIn!

  • Jahreskonzerte 2014

    Geschätzte Damen und Herren!

    Nach intensiver Vorbereitung freut sich die Feldmusik Triengen, Ihnen unser abwechslungsreiches Programm an den beiden Jahreskonzerten am Freitag, 11. April 2014 und Samstag, 12. April 2014 jeweils um 20.00 Uhr im Forum Triengen vorzustellen. Unter der Leitung von Peter Stadelmann hat die Feldmusik Triengen für Sie erneut ein musikalisch unvergesslicher Abend vorbereitet.

    Für das kulinarische Wohl ist auch dieses Jahr gesorgt. So zaubert unsere Küche gerne wieder ein Abendessen für Sie, und mit der Bar nach dem Konzert lässt sich ein unvergesslicher Abend noch besser abrunden!

    Die Onlinereservation für Billette finden Sie hier. Es besteht zudem die Möglichkeit, am 01. / 02. / 08. / 09. April 2014 telefonisch jeweils 18.00 - 20.00 Uhr unter der Nummer 041 921 04 33 zu reservieren. Weitere Infos entnehmen Sie bitte dem Konzertprogramm.

    Wir freuen uns, Sie an unseren Jahreskonzerten begrüssen zu dürfen.

     

  • Kilbi Triengen

    Die Feldmusik Triengen ist an der Kilbi in Triengen vertreten! Am Samstag 10. August ab 17:00 Uhr und am Sonntag 11. August  ab 10:30 Uhr begrüssen wir Sie in unserem Wy-Egge bei der Turnhalle im Dorfschulhaus. Haben wir Sie "gluschtig" gemacht? Wie hoffen es und freuen uns viele Besucher im Wy-Egge!

  • Liebliche Melodien beim Weihnachtskonzert der Feldmusik

    Die St.-Laurentius-Kirche in Triengen war Schauplatz von feierlichen Momenten in der Sparte Musik. 300 Zuhörer waren begeistert von den Protagonisten im Umgang mit ihren Instrumenten. Dirigent Peter Stadelmann stellte mit seiner Crew ein umfangreiches, musikalisch gehaltvolles Programm in den Kirchenraum.

    Schon das Entree, die «Jubilee Overture» des Engländers Philip Sparke wurde schwungvoll, stilsicher und sehr elegant vorgetragen. Im zweiten Stück wurde das Rauschen der Moldau im gleichnamigen Stück des Tschechen Bedrich Smetana wundervoll interpretiert. Ein kleines Bächlein wird zum tosenden Fluss und Strom und fliesst majestätisch durch Prag. Zuerst das wundervolle Flötenspiel, aus der danach folgenden Ruhe entwickelt sich ein Sturm, der sich zu einem glutvollen Feuerwerk entwickelt – das war Musik vom Allerbesten. Die verschiedenen Register setzten die Zeichen der Natur vollumfänglich zu einem musikalischen Schauspiel um.

    Das «Momentum» von Thomas Doss sorgte für die mentale Besinnung zur Adventszeit. Mit dem «Jig from St. Pauli Suite» von Gustav und arr. Johan Meij wurden die schottischen und irischen Tänze in ausgelassener Manier mit Elan zelebriert. Der Schlussgong gehörte einem Potpourri vollgespickt mit lieblichen Weihnachsmelodien wie «Andachtsjodler», «Aber heidschi Bum», «Es ist für uns eine Zeit angekommen», «Auf den Bergen wehet der Wind» und natürlich «Stille Nacht» – alles Kindheitserinnerungen arrangiert vom Österreicher Thomas Doss.

    Die Geschichte vom Weihnachtsbaum

    Es folgte zum Abschluss ein gemeinsames Musizieren und Mitsingen der traditionellen Weihnachtslieder. Wäh- rend der Pausen bei den Konzertstücken erzählte Walter Frey eine zum Nachdenken inspirierende Geschichte vom kleinen Weihnachtsbaum aus der Feder von Hans Christian Andersen. Der Eintritt war frei, doch ein Kässeli an der Türe wartete geduldig auf Nahrung. Vor der Kirche spendete die Feldmusik Triengen heissen Punsch und ein köstliches Stück Kuchen.

  • Luzerner Kantonal Musiktag Hildisrieden

    Der Luzerner Kantonal Musiktag in Hildisrieden naht in grossen Schritten! Die Feldmusik Triengen befindet sich zurzeit in einer intensiven Vorbereitungsphase um am 1. Juni 2013 in Hildisrieden vor den Experten unser Bestes geben zu können. Wir würden uns sehr über viele Schlachtenbummler aus nah und fern freuen. Unser Programm sieht wie folgt aus:

    14:30 Uhr Empfang in Hildisrieden
    15:20 Uhr Marschmusikvortrag
    19:54 Uhr Konzertvortrag im Vortragslokal 'Inputs'

    Weitere Informationen zum Musiktag: www.musiktag-hildisrieden.ch

  • Luzerner Solo- und Ensemblewettbewerb 2016 in Luzern

    Jährlich veranstaltet der LKBV einen Solowettbewerb, den LSEW. Dieses Jahr organisiert die Musikschule Luzern den beliebten Anlass. Er findet dieses Jahr schon zum 24. Mal statt. Die Solisten und Ensembles werden im Südpol bei Kriens auf die Bühne steigen.

    Natürlich sind auch eine Feldmusikantin und zwei Feldmusikanten vertreten. Mit dem Saxophon spielen Melanie Müller und Marc Thiede, mit der Posaune Roger Hürzeler am Sonntag auf. Sie freuen sich über jede Unterstützung!

    Die Spielzeiten sind wie folgt:

    Melanie Müller:                      09:10

    Marc Thiede:                          10:54

    Roger Hürzeler:                     15:00               

    Die Feldmusik Triengen wünscht allen Teilnehmern das nötige Wettkampfglück und weiterhin viel Freude am Musizieren.