fmt_gesamt_oben2.JPGfmt_gesamt.JPGfmt_marschmusik1.JPGfmt_gesamt_oben1.JPGfmt_marschmusik3.JPGfmt_marschmusik2.JPG

Schlussspurt auf einmalige Aufführung

Die Feldmusik Triengen probt seit Wochen gemeinsam mit dem Cäcilienverein Triengen intensiv auf das bevorstehende Gemeinschaftskonzert. Das Werk Magnificat vom englischen Komponisten und Chorleiter John Rutter wird von den beiden traditionsreichen Trienger Vereinen – der Cäcilienverein ist 110 und die Feldmusik sogar 170 Jahre alt – am Sonntag, dem 9. Dezember 2018 in der Pfarrkirche Triengen aufgeführt. 

Das 40-minütige Werk verlangt sowohl den SängerInnen als auch den InstrumentalistInnen viel ab. Für beide Vereine ist es ein spezielles Projekt: Die Musikanten der Feldmusik und die Sänger des Cäcilienvereins können viel voneinander lernen. So ist es für das Blasorchester doch ungewohnt, dass der Dirigent und Gesamtleiter  Peter Stadelmann nicht nur Augen für die Instrumentalisten hat. Umgekehrt müssen sich die Mitglieder des Cäcilienvereins an Saxophon und Posaune und nicht an Orgel und Geige orientieren. 

Das Ziel jedoch ist ein gemeinsames: John Rutters Werk aus dem Jahre 1990 dem Publikum in einer gelungenen Aufführung zu präsentieren. Das Werk ist inspiriert vom gleichnamigen biblischen Gesang. Die sieben Sätze bieten alles was das Herz begehrt: Wunderschöne lyrische Passagen, dunkle dramatische Stellen, fröhlich frohlockende Gesänge und natürlich Takte, in denen man das ganze Können der Solo-Sopranistin Marianne Steffen bestaunen kann. 

Die Aufführung findet am Sonntag, 9. Dezember 2018 um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche Triengen statt. Platzreservation wird empfohlen und ist unter www.feldmusik-triengen.ch möglich.Nach dem Konzert wird für die Besucher Lebkuchen aufgetischt sowie Punsch und Glühwein ausgeschenkt.