12. Dez
Roman Ehrler

Ein Feuerwerk der klassischen Musik

Jeweils wenige Wochen vor Weihnachten lädt die Feldmusik Triengen zu ihrem Weihnachtskonzert in die Pfarrkirche Triengen ein. Dieses Jahr wurde das Publikum mit einem Feuerwerk aus klassischer Musikliteratur verwöhnt.

Nach dem furiosen Eröffnungsstück «Majestic Prelude», in welchem vor allem der Blechsatz brillierte, erfolgte bereits der erste Höhenpunkt: «Il Barbiere di Siviglia» vom italienischen Komponist Gioachino Rossini wurde in eine hervorragende Ouvertüre arrangiert von Franco Cesarini. Die Feldmusik Triengen zeigte technisch anspruchsvolle Stellen auf den Holzinstrumenten und bombastische Harmonien auf den Blechinstrumenten.

Mit einem etwas anderen Perkussionsauftritt zeigte der Gast-Solist Roger Müller auf seinen Schlaginstrumenten, zu welch feinen Klängen eine Trommel fähig ist. Diese besinnliche Stimmung nahm die Feldmusik Triengen auf und nahm die Besucher auf eine musikalische Reise mit im Stück «O Magnum Mysterium». Nach dem zackigen «Ungarischen Tanz Nr.5» folgte erneut ein Intermezzo von Roger Müller.

«La Sera Sper Il Lag» war dann ein bekanntes Bündner Volkslied, welches von der Feldmusik Triengen gekonnt interpretiert wurde. Anschliessend folgte dann der zweite Höhepunkt des Konzertabends: «Toccata und Fuge in D-Moll» von Johann Sebastian Bach wurde ursprünglich für Orgel geschrieben. Die Musikanten unter der Leitung von Peter Stadelmann spielten ein Arrangement von Donald Hunsberger in der Heimat der Orgel, nämlich der Kirche.

Abgeschlossen wurde das Konzert mit «Symphonic Prelude on Adeste Fidelis». Die weihnachtlichen Melodien versetzten das Publikum in die richtige Stimmung, um bei den Weihnachtsliedern mit kräftiger Stimme mitzusingen.

Anschliessend gab es Punsch, Glühwein, Lebkuchen und einen Schwatz mit den Musikanten vor der Kirche.

Die Feldmusik Triengen bedankt sich herzlich für das zahlreiche Erscheinen, die Unterstützung während des ganzen Jahres bei allen Gönnerinnen und Gönner. Der nächste Höhepunkt findet bereits am Samstag, 18. März 2017 statt: Der Luzerner Kantonale Blasmusik Verband (LKBV) wird seine Delegiertenversammlung in Triengen abhalten. Darauf folgen bald die Jahreskonzerte vom 12./13. Mai 2017 unter dem Motto «Queen». Die Feldmusik Triengen wünscht allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten «Rutsch» ins neue Jahr.

15. Nov
Andreas Maeder

Musikalische Leckerbissen in der Kirche

Traditionsgemäss befindet sich die Feldmusik Triengen zu Beginn der Adventszeit bereits im Schlussspurt auf ihr Weihnachtskonzert. So ist es auch in diesem Jahr, wo das Konzert am Sonntag 11. Dezmber um 17 Uhr in der Pfarrkirche stattfindet. Die Zuhörerinnen und Zuhörer erwartet ein besinnliches und abwechslungsreiches Programm gespickt mit verschiedensten Höhepunkten.

Nach dem Eröffnungsstück “Majestic Prelude” vom holländischen Komponisten Jacob de Haan wartet mit “Il Barbiere di Siviglia” ein Werk aus der Feder des italienischen Opernkomponisten Gioachino Rossini. Die Ouverture ist voll von virtuosen Klängen und vermag alle für einen kurzen Moment aus der kalten Winterzeit ins warme Süditalien zu entführen. Nach besinnlichen Klängen - unter anderem mit einem Bündner Volkslied – folgt mit dem bekannten “Ungarischen Tanz No. 5” ein besonderer Leckerbissen.

Das wohl bekannteste Werk des deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach ist die “Toccata und Fuge in d-Moll”. Der Komponist der in seinem Leben über 200 Kantaten komponierte, hat dieses Werk im frühen 16.Jahrhundert geschrieben. Im Original handelt es sich um ein technisch anspruchsvolles Stück für Orgel. In der Bearbeitung von Donald Hunsberger wird es zu einem Ohrenschmaus für Freunde der Blasmusik. Die Feldmusik Triengen freut sich, so ein bekanntes und schönes Stück der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen.

Zwischen den Stücken gibt es für einmal keine Ansage. Stattdessen wird der Perkussionist Roger Müller eine spezielle Perkussionseinlage präsentieren. Er wird die Kirche mit sanften und besinnlichen Klängen erfüllen.

Zum Abschluss läutet die Formation die Weihnachtszeit mit dem auf einem Weihnachtschoral basierenden Werk “Symphonic Prelude on Adeste Fidelis” ein. Und was auch nicht fehlen darf an einem Weihnachtskonzert, sind die traditionellen Weihnachtslieder zum Mitsingen.

Anschliessend an das Konzert sind alle Zuhörerinnen und Zuhörer zu Glühwein, Punsch und Lebkuchen und zum Verweilen vor der Kirche eingeladen. Die Feldmusik Triengen freut sich auf ein spannendes Konzert vor vielen Zuhörern in der Pfarrkirche! Der Eintritt ist frei, es gibt eine Türkollekte.

25. Sep
Roman Ehrler

Gemeinsam Musizieren für Jubilare und Gönner

Am Freitagabend spielte die Feldmusik Triengen bei wunderschönem Herbstwetter gemeinsam mit der Jugendmusik Surental auf. Für die Jubilare der Gemeinde Triengen und die zahlreichen Gönner der Feldmusik organisierte man ein Ständli im Park des Gemeindehauses.

Als erst e Formation trat das Blasorchester der Jugendmusik Surental unter der Leitung von Rolf Stirnemann auf. Nach zackigen Unterhaltungsstücken wie «Crazy Little Thing Called Love» und dem «Blues In The Night» krönten die Jungmusikanten ihren Auftritt mit der Zugabe «Jailhouse Rock» von Elvis Presley. Die Feldmusik begrüsste das Publikum mit dem Walliser-Marsch «Marignan». Mit dem «Simelibärg» von Albert Benz spielte die Musikanten eine Fantasie über das bekannte Guggisberger Lied. Nach diesem melodiösen Stück machte das Korps mit dem Dirigenten Peter Stadelmann ebenfalls einen Ausflug in vergangene Zeiten: Der «St. Louis Blues March» und das «Frank Sinatra Medley» rundeten das Soloprogramm der Trienger Musikanten ab.

Soloprogramm? Richtig gehört, die beiden Formationen traten auch gemeinsam auf. Unter der Direktion von Rolf Stirnemann studierten die rund 65 Musizierenden drei gemeinsame Stücke ein. Mit «Heaven» von Gotthard und «Candyman» von Christina Aguilera wurden die Zuhörer mit zwei Pop-Stücken unterhalten. Mit dem Marsch «Bandshop» wurde das Konzert erfolgreich beendet. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an die Jugendmusik Surental. Die gemeinsame Musik hat der Feldmusik Triengen grossen Spass bereitet.

Anschliessend genossen die Besucher bei frischer Temperatur die heisse Bratwurst und das kühle Bier. Die Feldmusik Triengen gratuliert allen Jubilaren zu ihren Geburtstagen und dankt ihren Gönnern für die grosszügigen Spenden. Als nächsten Höhepunkt kann man sich den Sonntag, 11. Dezember merken: Dann findet das traditionelle Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche Triengen statt.

20. Sep
Andreas Maeder

Musik für Jung und Alt

 

 

 

Musik verbindet!” Diese Aussage hört man heutzutage an einigen Konzerten in allen Landesteilen. Insbesondere verbindet Musik auch die verschiedenen Generationen. Und genau das wollen die Feldmusik Triengen und das Blasorchester Jugendmusik Surental gemeinsam unter Beweis stellen. Die beiden Vereine laden deshalb am 23. Oktober zum gemeinsamen Herbst-Ständli im Gemeindegarten (bei Schlechtwetter im Forum) in Triengen.

Den Auftakt in diesen geselligen Abend wird um 19 Uhr die Jugendmusik unter der Leitung von Rolf Stirnemann machen. Mit zackigen Märschen wie dem “William Bluehart Marsch” oder Musik aus dem Film Rocky wird die junge Truppe zu überzeugen wissen. Danach wird sich die Feldmusik Triengen dem Publikum präsentieren. Den Zuhörern wird unter dem Dirigat von Peter Stadelmann ein bunter Mix aus Unterhaltungswerken wie dem “Frank Sinatra Medley” oder dem wunderschönen und melancholischen Stück “Simelibärg” geboten. Und auch hier darf ein schmissiger Marsch natürlich nicht fehlen. Zum Abschluss dieses hochkarätigen Abendes werden die beiden Formationen gemeinsam auf der Bühne stehen: Eigens für diesen Abend werden zwei Stücke gemeinsam einstudiert und fleissig geübt. Lassen sie sich überraschen, was die zwei Vereine vortragen werden.

Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Das Grill-Team wird für feine Würste sorgen und das Bier oder Mineral wird kühlgestellt sein. So können noch einige gesellige Stunden zusammen mit den jugen und schon etwas älteren Musikanten verbracht werden. 

Mit diesem Anlass möchte die Feldmusik Triengen speziell den Jubilaren gratulieren und ihnen ihr wohlverdientes Geburtstagsständli zum Besten geben . Ausserdem möchten sich beide Vereine auf diese Weise bei ihren Sponsoren, Gönnern und der Bevölkerung im ganzen Surental für die grosse Unterstützung durchs ganze Jahr bedanken.

 

 

 

12. Sep
Roman Ehrler

GV der Feldmusik Triengen im Vereinslokal des Tennisclubs Triengen

Am vergangenen Samstag spielte die Feldmusik Triengen unter der Leitung von Peter Stadelmann im Betagtenzentrum Lindenrain auf. Der alljährliche Anlass, welcher die Wertschätzung des Vereins gegenüber den Bewohnern des Lindenrains zum Ausdruck bringen soll, bestand aus gemütlichen Polkas und lupfiger Marschmusik. Das Highlight war sicherlich das «Frank Sinatra Medley», welches an die guten alten Zeiten erinnerte. Präsident Valentin Fischer gratulierte den Jubilaren zu ihren Geburtstagen und der Auftritt wurde mit dem Geburtstagsmarsch erfolgreich abgerundet

Am Abend folgte die GV der Feldmusik Triengen im Vereinslokal des Tennisclubs Triengen. Nach der Begrüssung blickte Valentin Fischer auf sein erstes Jahr als Präsident zurück. Er hob die Intensität des Eidgenössischen Musikfestes in Montreux hervor, lobte den Zusammenhalt und die persönliche Hingabe der Mitglieder und betonte, dass es für einen aktiven Verein wichtig sei, sich für eine erfolgreiche Zukunft richtig zu positionieren. Im Ausblick auf das nächste Jahr sagte er dann aber auch, dass man es nach zwei strengen Jahren mit den beiden Festen in Sempach und Montreux etwas ruhiger angehen möchte, ohne das musikalische Niveau zu verlieren.

Der musikalische Rückblick aus Sicht der Musikkommission übernahm stellvertretend Andreas Maeder. Er erinnerte die Versammlung an das schöne Ambiente des Weihnachtskonzertes, an Luces y Sombras und das Sopransaxophon-Solo von Martin Kehl am Jahreskonzert und schlussendlich an die gelungenen Versionen des Selbstwahl- und Aufgabenwerkes des Eidgenössischen Musikfestes in Montreux.

Anschliessend an die finanzielle Bilanz und Erfolgsrechnung durfte der Verein Nina Schüpbach als Neumitglied aufnehmen. Die Flötistin aus St. Erhard hatte bereits seit Januar bei der Feldmusik mitgespielt und beschloss nun aktiv am Vereinsleben teilzunehmen. Die Mitglieder der Feldmusik Triengen wünschen Nina viel Spass am Musizieren und tolle Erlebnisse innerhalb des Korps!

Neu in den Vorstand wurde Martin Kehl gewählt. Nach einer einjährigen Vakanz im Vorstand konnte er für das Amt des Vizepräsidenten gewonnen werden. Die Feldmusik Triengen ist froh, einen solch engagierten Musiker und Kollegen für dieses Amt verpflichten zu können.

In die Musikkommission wurden Roman und Damian Ehrler gewählt. Damian ersetzte bereits im Januar die ausscheidende Lea Schwarzentruber. Die zweite Vakanz entstand durch den Rücktritt von Fabian Fries, welcher sich nun vermehrt für seine Weiterbildung engagieren möchte. Die Feldmusik dankt Lea und Fabian für die erfolgreiche Zusammenarbeit und wünscht den Gebrüder Ehrler viel Spass und Erfolg in ihren neuen Aufgaben!

Pirmin Meier ist an der GV zum Ehrenmitglied der Feldmusik Triengen ernannt worden. Im Jahr 1996 trat der Klarinettist dem Verein bei und hinterliess sobald seine ersten Spuren. Nach einigen Jahren im Vorstand als Materialverantwortlicher, präsidierte Pirmin Meier die Feldmusik Triengen von 2007 bis 2015. Als Dank übergab ihm Valentin Fischer ein Apfelbäumchen und eine mit Gala-Äpfeln gefüllte, gravierte Holzschale. Herzlichen Dank für deine grossartige Arbeit und deinen unermüdlichen Einsatz, Pirmin!

Einen Ausblick auf die Zukunft: Die Feldmusik Triengen wird den Luzerner Solo- und Ensemble-Wettbewerb (LSEW) vom 10./11.03.2018 organisieren dürfen.

Die Feldmusik Triengen freut sich, Sie am Herbst-Ständli am Freitag, 23.09.2016 mit der Jugendmusik Surental bei schönem Wetter im Gemeindegarten oder bei schlechtem Wetter im Forum Triengen begrüssen zu dürfen. Am Sonntag, 11.12.2016 findet das traditionelle Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche Triengen statt. Wir freuen uns auf Sie!